Dörfer 

Die Besten Italienischen Dörfer im Piemont

Perfekte Stimmungen, Duftharmonie, Licht und Plätze. Im Piemont sind 15 die „besten italienischen Dörfer“, die aufgrund ihrer Geschichte, Kunst, Kultur und Umwelt ausgewählt wurden. Sie bewahrten Authentizität und Traditionen und das macht sie die besten italienischen Dörfer.

 

Die Zauberdörfer der Seen

In der Nähe von Novara bezaubert Orta San Giulio mit seiner Insel und mit dem Sacro Monte Weltkultur Erbe, 400 Meter von dem Seeufer entfernt und zu Fuß durch Schieferdächer, Hochkampanile der Basilika, Gärten und alten Villen erreichbar. Vogogna liegt im Alto Verbano, zwischen dem Langensee und Lago d’Orta, im Parco Nazionale della Val Grande, ein wildes Gebiet und das weiteste in Italien. Es liegt zwischen der Landschaft delle Valli Ossolane und Alpenkämme. Enge Straßen und Steinhäuser und Holzbalkon bieten eine zauberhafte Ruhe mit reichen mittelalterlichen Zeugnissen wie das Schloss Visconteo. Ricetto di Candelo ist ein Zeugnis von einer mittelalterlichen befestigen Struktur in der Nähe von Biella im Piemont, die als Schutzhütte und Aufbewahrungsort der Nährmittel im Falle von einem Angriff genutzt wurde.

 

Die besten Dörfer der Langhe und des Monferrato

Monforte d'Alba, Herz der Weinlandschaften UNESCO, hat eine mittelalterliche Altstadt, die sehr aufgewertet ist. Es ist einer der Gemeinden „Spiga Verde“ für Weltschutz und für den Lebensstandard. Neive, Dorf für die eleganten kleinen Tonstadthäuser und Kieselstraße, ist ein klein Königsreich von Haselnuss in „terra dei quattro vini“: Es liegt in einer Anhöhe mit einem Ausblick auf Weinberge, Barbaresco, Moscato d’Asti, Barbera und Dolcetto d'Alba.

In den Gebieten in der Nähe von Asti liegen Cocconato und Mombaldone. Cocconato ist berühmt für Robiola (ein PAT Produkt des Piemonts) und liegt in einer blühenden Landschaft dank seines besonderen Microklima, das Cocconato eine kleine “Riviera von Monferrato” macht. Mombaldone ist ein mittelalterliches Wunder von alten Mauern umgeben. Von den Mauern können Sie wunderbare Stückchen auf Landschaften der Valle Bormida sehen, die von Schratten geprägt sind. In der Provinz Alessandria ist Volpedo berühmt für Obstanbau aber besonders für Pfirsichanbau (PAT Produkt). Es ist die Heimat von Pellizza da Volpedo- der wichtige Künstler, der zwischen 19. und 20. Jahrhundert gelebt hat. Es ist einer der „Spiga Verde“ Städten, die für nachhaltige ländliche Entwicklung sich auszeichnen. Garbagna ist berühmt für altes Möbelhandwerk und den Anbau von "Bella di Garbagna", die Slowfood- Förderkreis Kirsche. Cella Monte ist aus Sandstein und befindet sich auf den Hügeln von Barbera, Grignolino und Freisa in den Weinlandschaften UNESCO und ist das Dorf von „Infernot“: Kleine Höhlen gewöhnlich nah Familienkeller gegraben, die verwenden werden, um die kostbarsten Flaschen aufzubewahren. Vho ist eine Fraktion von Tortona und liegt in einer Aussichtsstelle auf Ackerland und Hügeln mit Weinbergen, aus denen werden hochwertige QbA wie Barbera die Colli Tortonesi hergestellt.

 

Dörfer zwischen Ebene und Alpen

In Garessio, ein Dorf in der Nähe von Cuneo, können Sie den Duft der See schon riechen: Die geschichtlichen Zeugnisse sind vielfältig und es gibt etwa zehn Wege, die Meeralpen durchziehen und mit einem Skigebiet, wo Sie den Golf von Genua sehen können. 

Ostana und Chianale liegen an den verschiedenen Seiten in Anhänge des Monviso und erhalten die Sprache, die Traditionen und die 

okzitanische Architektur. Zahlreiche Naturstrecke fahren nach großen Höhen und in Chianale l’Alevè können Sie durch den weitesten und 

hundertjährigen Zirbelwald in den Alpen wandern. In Val Chisone, wenigere Täler im Nord, liegt Usseaux „Dorf der Wandmalereien“ und der Meridiane an den Hauswänden. Es ist von 5 Alpendörfer mit Mauerbauten aus dem 18. Jahrhundert gebildet, die zum großen Teil renoviert wurden: Von Bäckerei zu Waschhäusern und von Mühle zu Brunnen.