L’Art Roman

Von den inmitten der grünen Hügeln der Langhe und des Monferrato Dörfer zu den Klosterkomplezen, den Pfarreien, den Kapellen und Kathedralen bewahrt da Piemont ein Erbe der Romanik, das vom 10. bis zum 12. Jahrhundert das Gebiet mit religiöser und weltlicher Architektur von seltener Schönheit entlang der antiken Wege, die von Pilgern, Händlern und Reisenden befahren wurden, übersät hat.  

 

Ein Erbe von mehr als 80 Stätten, darunter Abteien, Kirchen und Pfarreien, die über die ganze Region verstreut sind. Das Piemont bietet dank der Vereine und Institutionen einem Slow, Open-Air- und nachhaltigen Tourismus, indem sie ihre Türen für Veranstaltungen, Ausstellungen, Führungen, Fahrradrouten und Verkostungen von Speisen und Weinen bietet. Es geht um ein Tourismus, der in Namen der Langsamkeit und Spiritualität entstanden ist.

 

 

taglio_piemonte_nopin.jpg